kosten & Rahmenbedingungen

Die psychotherapeutische Berufstätigkeit ist in Österreich seit 01.01.1991 gesetzlich geregelt. Mit diesem Datum trat das Bundesgesetz über die Ausübung der Psychotherapie Psychotherapiegesetz BGBl.Nr. 361/1990 ST0151, in Kraft. Psychotherapie ist seither ein unverzichtbarer Bestandteil des österreichischen Gesundheitswesens.

 

Es handelt sich dabei um die umfassende, bewusste und geplante Behandlung von psychosozial oder auch psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen nach fundierten wissenschaftlichen Methoden. Ziel ist es, bestehende Symptome zu mildern oder zu beseitigen, gestörte Verhaltensweisen und Einstellungen zu ändern und die Reifung, Entwicklung und Gesundheit zu fördern.

 

Eine psychotherapeutische Einheit dauert ca. 50 Minuten. Dafür werden je Einzel-Sitzung € 85,- in Rechnung gestellt, die Sie bitte für die Erstsitzung in bar mitnehmen. Die darauffolgenden Einheiten können Sie auch gerne per Überweisung begleichen. Psychotherapie ist gemäß § 6 Abs. 1 Z 19 UStG umsatzsteuerbefreit.

 

 

Absageregelung

Sofern Sie den vereinbarten Termin nicht einhalten können und zeitgerecht, d. h. mindestens 24 Stunden vor dem Termin absagen, entstehen Ihnen keine Kosten. Ansonsten wird ein Ersatzhonorar verrechnet.

 

 

Kostenrefundierung

Als Psychotherapeutin bin ich berechtigt mit jeder in Österreich gesetzlich vorgeschriebenen Krankenkasse und entsprechender Indikation (Diagnose nach ICD-10), also "krankheitswertigen Symptomen" gemeinsam mit Ihnen eine teilweise Kostenübernahme zu beantragen. Je Arbeitseinheit und Therapieart leisten die Krankenkassen, nach Beantragung, eine Teilrefundierung (GKK € 28,-; BVA € 40,-; KFA € 28,-; SVA € 28,-; SVB € 50,-; LKUF €47,70). Andere Krankenkassen sind möglich.

 

Damit Sie die Honorarnoten einreichen können, müssen Sie spätestens vor dem zweiten Therapietermin eine ärztliche Bestätigung eingeholt haben. Für die Auszahlung der Krankenkassen werden die Honorarnoten, die Zahlungsbestätigung und der Nachweis über die ärztliche Untersuchung benötigt.

 

Teilweise übernimmt auch Ihre private Krankenversicherung die Kosten für Psychotherapie, bitte erkundigen Sie sich dafür bei Ihrem Versicherer. Wenn Sie über eine Zusatzversicherung verfügen, können Sie die Abrechnungsmöglichkeiten mit dieser individuell abklären.

 

Die Kosten für Psychotherapie sind steuerlich absetzbar.

 

 

Verschwiegenheit

Die Verschwiegenheitspflicht ist ein zentrales Element der Psychotherapie.

Der § 15 des Psychotherapiegesetzes verpflichtet PsychotherapeutInnen über alle ihnen in Ausübung ihres Berufes anvertrauten oder bekannt gewordenen Geheimnisse. Die Verschwiegenheitspflicht besteht allgemein, somit grundsätzlich uneingeschränkt gegenüber jedweder Person oder Einrichtung außerhalb der KlientInnen/PatientInnen, also z. B. gegenüber Ehepartnern, sonstigen Familienangehörigen, staatlichen Dienststellen oder anderen Sozialeinrichtungen.

 

Die Verschwiegenheitspflicht der PsychotherapeutInnen ist somit wesentlich strenger gefasst als beispielsweise jene der ÄrztInnen.